Development of I.+B.Baechi Foundation to protect Wallpaintings

CV BALZ BAECHI

You are here: Home \ CV BALZ BAECHI

Isabel & Balz Baechi

1956

1957-58

1958-61

1959-61

1962-64

 

1964

1964-66

1966-90

 

 


 

1970-72

 

1979

1986-90

 

 

 

 

 

2000

 

 

Ab 2002

 

2012-18

 

2017

Ab 2018

Matura in Zurich Kantonales Gymnasium,5 Sprachen

Kunstgewerbeschule Zurich

Graphikerlehre

Militärdienst/UO/Offiziersschule Geb.Inf.

Paris.Selbstständig als Graphiker für u.a. nationale Plakatkampagnen.

ab 1953 Konzerte als Flötist in CH und Ausland,letztmals 2015

Heirat mit Isabel Pardo de Leygonier

New York.Art-Direction in Werbeagenturen.

Zürich.Freischaffender Graphiker und Zeichner. Verschiebung zu Car-toons,Comix,landesweit publizierten politischen Zeichnungen und andern Illustrationen für alle Medien.Entwurf von preisgekrönten Plakaten. Tex-tildesign. Gestaltung von Filmen und Fernsehgraphik. Buchillustrationen und Umschläge für Kinder und Erwachsene. u.a.“La belle et la bete“ im Atlantis -Verlag

Gesamtgestaltung von 2 thematischen Ausstellungen für Helmhaus- Museum in Zürich: Zürich panoptisch und Illusionen

Erstmals Ausstellung von Bildern:Kunsthaus Zürich:27 Portraits

Anstoss und Durchführung der Kampagne zur vorreformatorischen Restaurierung des Predigerchors in Zürich. 1989 „Theater in Sicht“.Hardcover- Edition von Theaterzeichnungen, welche von 1959 bis 1989 im „Tages-Anzeiger erschienen.

ab 1980 Langsame Zuwendung zur Malerei. balzbaechi.ch

Entwicklung des Themas Venusgeburt:Figur-Abstraktion. Stelle selten aus und verkaufe ungern. Werkkatalog ab 1975 publ.2015,und Ausstellungskatalog 2017

Gründung der steuerbefreiten Stiftung zur Erhaltung von Wandmalerei  „Isabel & Balz Baechi Foundation to protect wallpaintings“. Jährl. nachhaltiges eigenes Budget derzeit 0,6 Mio.

Entwicklung von Projekten in China und Tibet (2002-9 als einzige Ausländer) Dazu andere in It.De.Ch .

U.A.“Wiederentdeckung“ durch Restaurierung in Morbegno/Veltlin des bedeu-tendsten barocken Kirchenraums in Italien.

Domus aurea neroniana,ab Juni 2017

Teilname an Restaurierung der Fassung von 1895 des Tonhallesaals. Initiierte mit Arbeitsgruppe Anstoss zwecks Ersatz der Orgel von 1986 durch saalkompatibles Instrument.

 

Mehr als Hobbies: Querflöte,Alpinismus.

 

Werkspektrum

Der Fächer umfasst,was visuell gestaltet werden kann:

  • Bilder auf Leinwand und Leder,Zeichnung,Radierung,Litho
  • Relief und Bronce-Kleinplastik,Saaldecke,Grafik, darunter (prämierte) Plakate in 3 Ländern,
  • Illustrationen,für Zeitungen und Bücher, Kinderbuch:La belle et la bete)
  • Cartoons,u.a.politische,für mehrere Publikationen der Tages-presse,Kinderbuch,Theaterzeichnung im TA 1960-90,
  • Unorthodoxes Regierungsratsportrait,Performance,Textildesign,
  • Auch Filmregie und Fotos,Ausstellungsgestaltung und Art-Actions.

 

Copyright © All Rights Reserved 2017